COSIMA-FILMTHEATER

Sieglindestraße 10
12159 Berlin
U- und S-Bahn Bundesplatz
Tel.: 030 / 667 02 828
Fax.: 030 / 667 02 827
Wir zeigen heute,
Dienstag, den 05.03.2024:


15:00 Cosima:
Arrow Bob Marley One Love (DF)

17:45 Cosima:
Arrow Sonntagskind

20:30 Cosima:
Arrow The Zone of Interest

Wir empfehlen auch den Besuch unserer Nachbarkinos:
Pfeil Eva Lichtspiele
Pfeil Bundesplatz Kino

The Zone of Interest

... jetzt täglich im Cosima ! Mit Sandra Hüller !






Konzert im Cosima: Ellen Esser & Band

... nur am Freitag (19.4.) um 19:30 Uhr im Cosima-Filmtheater !

Eine musikalische Reise durch Berlin. Ellen Esser & Band zu Gast im Cosima Filmtheater

Am Freitagabend, 19. April 2024, verwandelt sich das Cosima Filmtheater in Friedenau in einen Konzertsaal.

Ellen Esser & Band im Cosima
19. April 2024, 19.30 Uhr
Einlass: 18.45 Uhr (freie Platzwahl)

Karten: 15€, ermäßigt 12€

Reservierungen sind ab sofort unter der Kinotelefonnummer 030 / 667 02 828 möglich (ohne Anrufbeantworter).
Die Tickets müssen bis spätestens 14. April im Cosima abgeholt werden, ansonsten verfällt die Reservierung.

























Die Berliner Sängerin Ellen Esser, die vielleicht „älteste Newcomerin der Stadt“, wie sie sich selbst nennt, nimmt die Zuschauer*innen mit auf eine musikalische Zeitreise durch Berlin.

Mit Songs von "Pack die Badehose ein" bis "Ideal", von Rio Reiser über "Element of Crime" zu Anje Schomaker und Max Raabe. Ihre mal frechen, mal nostalgischen Blicke auf Berlin wecken nicht nur Erinnerungen an die wechselvolle Geschichte der Stadt, sondern knüpfen gleichzeitig an das heutige Berlin an.

Ein Konzert im Kino und sicherlich ein inspirierendes Fest. Auf jeden Fall eine Liebeserklärung an das Cosima und an die anderen Kiez-Kinos, die kleinen großen Schätze der Berliner Kulturlandschaft.

ELLEN ESSER
ist Sängerin, Schauspielerin, Musikerin und Autorin. Sie arbeitete mit vielen großen Regisseur*innen zusammen, u.a. mit Peter Zadek, und stand auf fast jeder Bühne in West-Berlin. Sie schrieb Theaterstücke und Romane. Esser gründete eine Klezmerband und spielte mehrere Jahre Klarinette im Kiezorchester Schöneberg. Vor einigen Jahren verwirklichte Esser sich - mit fast 80 Jahren - ihren Lebenstraum und wurde Solosängerin. Esser lebt in Friedenau.


Besondere Filmreihen im Cosima

... immer mittwochs um 20:30 Uhr im Cosima-Filmtheater !


seit Februar 2024

-jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat immer um 20.30 Uhr
SNEAK-Preview - der Überraschungsfilm in Original mit Untertiteln (OmU).

-jeden 2. und 4. Mittwoch Filmreihe GUILTY!,
hier zeigen wir Thriller und Gerichtsfilm-Dramen in der Originalfassung mit dt. Untertiteln (OmU).

- in unregelmäßigen Abständen in der Sonntagsmatinee: It´s Epic !
Hier zeigen wir Filme, die Filmgeschichte geschrieben haben, meistens in der Originalfassung mit dt. Untertiteln (OmU).

Die Giacomettis

... seit dem Bundesstart am 28.12. im Cosima !
... nun wieder am Freitag, 1. März um 15.00 Uhr im Cosima-Filmtheater!





Sonntagskind

... wieder am Dienstag, 5.3. um 17.45 Uhr im Cosima-Filmtheater !




Sneak Preview

... wieder am Mittwoch, 6. März um 20:30 Uhr im Cosima-Filmtheater!

Seit Februar 2024 bietet das Cosima jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat Sneak-Previews an. Alle Filme werden im Original mit Untertitel (OmU) gezeigt.

Eine Sneak Preview ist eine Filmvorführung eines Films vor dessen offiziellen Bundesstart. Die Besucher*innen wissen beim Kartenkauf nicht, welcher Film gezeigt wird. Bitte lassen Sie sich ein auf dieses kleine Abenteuer! Wir versprechen, wir nehmen nur gute Filme in die Sneaks auf. Seien Sie also dabei, wenn wir einen Film noch vor seinem Bundesstart zeigen!



Bob Marley One Love

... im Cosima zu unterschiedlichen Uhrzeiten in der deutschen Fassung. Siehe Spielplan !





Guilty - Filmreihe im Cosima

... seit Februar 2024 jeden 2. und 4. Mittwoch um 20:30 Uhr im Cosima-Filmtheater ! meistens in OmU





























28.2.24
Die Verurteilten (The Shawshank Redemption, 1995) in OmU
mit Morgan Freeman, Tim Robbins
FSK ab 12 freigegeben

Die Strafe ist verdammt hoch: Zwei Mal lebenslänglich bekommt der Banker Andy Dufresne (Tim Robbins), weil er angeblich seine Frau ermordet hat. Er muss ins Shawshank-Gefängnis, wo er Red (Morgan Freeman) kennenlernt und eine enge Freundschaft mit ihm beginnt. Die Beteuerung seiner Unschuld nimmt Red ihm zwar zunächst nicht ab, aber die Menschenkenntnis und das Verhandlungsgeschick von Andy beeindrucken ihn nachhaltig. Dennoch ist die Zeit im Gefängnis hart, etwa wegen häufiger sexueller Übergriffe. Immerhin gelingt es Andy, die brutalen Gefängnisaufseher von seiner breiten Kenntnis des Steuerrechts zu überzeugen und damit in Abhängigkeit zu ihm zu bringen.


13.3.24
Erin Brokovich (2000) in OmU
mit Julia Roberts, Albert Finney, Aaron Eckhart
131 Min. | Biopic, Tragikomödie
Regie: Steven Soderbergh | Drehbuch: Susannah Grant
Originaltitel: Erin Brockovich

Erin Brockovich (Julia Roberts) ist nicht nur eine unkonventionelle Frau, nein, sie wird auch zur treibenden Kraft in einem der wichtigsten Schadensersatzprozesse: Ohne Schulabschluss, nach zweimaliger Scheidung und mit drei Kindern ist Erin eine Person, der man auf den ersten Blick eine Karriere als Anwaltsgehilfin zutraut. Doch als sie in der Kanzlei von Ed Masry (Albert Finney) als Assistentin anfängt, stößt sie in einer kleinen Gemeinde auf eine merkwürdige Häufung von Krebsfällen. Sie findet heraus, dass die Krankheitsfälle durch verseuchtes Trinkwasser verursacht wurden. Mit der Erlaubnis Eds recherchiert sie auf eigene Faust weiter und erwirkt somit nach einer Weile die höchste Schadensersatzzahlung in der Geschichte der Vereinigten Staaten...

27.3.24
Die üblichen Verdächtigen (The Usual Suspects, 1996) in OmU
FSK ab 16 Jahre | 106 Min. | Krimi, Thriller
Regie: Bryan Singer | Drehbuch: Christopher McQuarrie
mit Chazz Palminteri, Kevin Spacey, Gabriel Byrne, Benicio del Toro, Stephen Baldwin

Eine Schießerei nebst anschließender Explosion fordert im Hafen von Los Angeles dutzende Todesopfer. Die Hintergründe sind für die örtlichen Behörden völlig unklar. Astronomische Geldsummen, schwer bewaffnete Gauner – alles deutet auf einen Drogendeal im großen Stil hin. Alles, bis auf die Tatsache, dass am Tatort keinerlei Drogen gefunden wurden. Zollinspektor Dave Kujan (Chazz Palminteri) erhofft sich von den Vernehmungen der beiden einzigen Überlebenden des Massakers, ein osteuropäischer Koma-Patient und der halbseitig gelähmte Kleinganove Verbal Kint (Kevin Spacey), Informationen zur Lösung des Rätsels. Stück für Stück erschließt sich Kujan bei der Befragung Kints ein komplexes Puzzle aus Verrat, Erpressung, Korruption und Mord, in dessen Mittelpunkt die Verbrecher Dean Keaton (Gabriel Byrne), Todd Hockney (Kevin Pollack), Michael McManus (Stephen Baldwin), Fred Fenster (Benicio del Toro) und Kint selbst stehen. Kujan stößt auf heikle Fragen: Wer ist der Auftraggeber des schleimigen Anwalts Kobayashi (Pete Postlethwaite)? Steckt in dem Unterweltmythos vom alles kontrollierenden Obergangster Keyzer Soze vielleicht doch ein Funken Wahrheit...?




Emil und die Detektive (1931)

... nur am Samstag, 2. März um 13:00 Uhr im Cosima !!




Berlin-Film-Katalog

... seit Oktober 2023 regelmässig montags um 17:30 Uhr im Cosima-Filmtheater !

Wie bereits gemeldet, zieht Berlin-Film-Katalog um: Ab 2024 finden alle Aufführungen im Cosima-Filmtheater statt.

Eine erstmals präsentierte Berlin-Film-Rarität gibt es ab Februar immer am ersten Montag des Monats. In der Reihe „Berlin-Film-Katalog präsentiert nochmals“ läuft immer am dritten Montag des Monats eine Rarität, die wir vor geraumer Zeit schon einmal gezeigt haben. Vorstellungsbeginn jeweils 17.30 Uhr, und immer gibt es eine Einführung.


Berlin-Film-Katalog stellt sich vor
Berlin-Film-Katalog ist ein nicht-kommerzielles Projekt zur Erstellung einer
kompletten Berlin-Film-Datenbank, kostenlos nutzbar im Internet: Alle
Filme, die (erkennbar, also nicht nur in irgendeinem Studio) in Berlin gedreht
wurden oder in Berlin spielen, sollen erfaßt werden – mit detaillierten, über-
prüften und daher verläßlichen Stab- und Inhaltsangaben, mit Einordnungen und
Kommentaren.
Jeder soll Berlin-Film-Katalog nutzen können. Und jeder soll sich an der
Erstellung von Berlin-Film-Katalog beteiligen, seine Einschätzungen,
Vorlieben und Abneigungen mitteilen können. Momentan, wo sich Berlin-
Film-Katalog noch in der Vorbereitungsphase befindet, beispielsweise durch
Ergänzung und/oder Korrektur unserer Filmliste, die auf der Website
www.berlin-film-katalog.de zu finden ist.
Die Idee zu Berlin-Film-Katalog entstand aus zwei Beobachtungen heraus: Zu
den vielen Filmen, die in Berlin gedreht wurden und/oder in Berlin spielen,
gibt es bemerkenswert wenige Informationen (auch nicht im Internet, wo man
oft Texte findet, die wortwörtlich von Website zu Website kopiert wurden – mit-
samt den Fehlern). Und es wird eine immer kleinere Auswahl an Berlin-
Filmen in den Kinos wie im Fernsehen gezeigt. Dementsprechend wird das
Filmbild der Stadt von immer weniger Werken geprägt. Und immer mehr Berlin-
Filme, darunter auch bedeutende, geraten in Vergessenheit.
Deshalb und um zu zeigen, daß wir nicht nur auf Geld warten, präsentieren wir
seit Juni 2012 (mindestens) am zweiten Montag im Monat im Brotfabrikkino
eine Berlin-Film-Rarität. Am dritten Montag im Monat gibt es im Cosima-
Filmtheater die Wiederholung einer schon länger zurückliegenden Aufführung.
Seit Juni 2012 präsentiert das Projekt Berlin-Film-Katalog allmonatlich im
Weißenseer Brotfabrikkino eine Berlin-Film-Rarität, im Oktober 2023 zum
121. Mal. Höchste Zeit, auch einmal andernorts zu zeigen, welch reiches Angebot
unterschiedlichster Spiel- und Dokumentarfilme aus Ost und West, dem
noch nicht geteilten und dem wiedervereinten Berlin in dieser Reihe schon zu
sehen war.
Seit Oktober 2023 wird daher einmal im Monat eine Berlin-Film-Rarität, die
in der Regel vor langer Zeit im Brotfabrikkino lief, noch einmal im kürzlich
– nach umfassender Renovierung und Modernisierung – wiedereröffneten
Cosima-Filmtheater in Friedenau/Wilmersdorf gezeigt. Fester Termin dafür
ist jeweils der dritte Montag eines jeden Monats. Es gibt nur eine Aufführung,
und diese jeweils mit einer Einführung, gelegentlich auch mit einem Ehrengast
und einem Filmgespräch.

Nächste Termine:

Am Montag, 4. März 2024 um 17.30 Uhr zeigen wir "Am Tag, als der Regen kam", Artur Brauners recht gelungenen Versuch, den Erfolg von „Die Halbstarken“ 1959 zu wiederholen. Regie führte bei dem Krimi Gerd Oswald, der mit Heinz Oskar Wuttig und Will Berthold auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnete. Vor der Kamera agierten Elke Sommer, Mario Adorf, Gert Fröbe, Christian Wolff, Corny Collins, Claus Wilcke und Ernst Jacobi.

Und am Montag, 18. März 2024 um 17.30 Uhr Slatan Dudows "Verwirrung der Liebe" (1958/1959) mit Annekathrin Bürger, Stefan Lisewski, Willi Schrade und erstmals der damals siebzehn-/achtzehnjährigen Angelica Domröse.